Am Samstag, den 2.September führte die Feuerwehr Gerabronn ein ganztätiges Brandbekämpfungsseminar durch.

 Bevor es in den praktischen Teil des Seminartags überging, starteten die Teilnehmer morgens um 8:45Uhr zuerst mit einer theoretischen Einheit. Hierbei ging es unter anderem um das korrekte Ausrüsten von Atemschutzgeräteträgern und das Vorgehen bei Atemschutznotfällen. Nach der Theorie folgte bis zum Mittag eine Stationsausbildung bei der die Themen Schlauchmanagement, Wärmebildkamera, das Kennzeichnen von Räumen und Atemschutzgeräteholster mit möglichen Anwendungsbeispielen von dessen Inhalt vertieft wurden.

 Gut gestärkt galt es dann am Nachmittag, die neuen oder aufgefrischten Kenntnisse in die Tat umzusetzen. Ein leer stehendes Gebäude in Michelbach wurde umfangreich eingenebelt und kurzerhand von der Jugendfeuerwehr wieder „bewohnt“. Dabei starteten die Übungsteilnehmer mehrere Löschangriffe über den Hauseingangsbereich. Für die Atemschutzgeräteträger galt es dabei, die vermissten Personen aus dem Gebäude zu bringen oder verunfallte eigene Kameraden aus dem Übungsobjekt zu retten. Um dies möglichst realitätsnah zu gestalten, wurde hierbei nicht an Kunstnebel gespart. Die Übung sah zeitweise so realistisch aus, dass sogar ein Vertreter der Presse an unsere "Einsatzstelle" kam.

Wie schon 2 Jahre zuvor, kam der Seminartag wieder sowohl bei den Teilnehmern als auch bei den Führungskräften sehr gut an. Alle waren sich einig, dass die Themen so detailliert und umfassend an keiner normalen Übung – schon alleine aus zeitlichen Gründen - behandelt werden können.